Was passiert eigentlich, wenn zu viele austauschbare Foodtrucks auf den Markt drängen? Wenn es zu viele Foodtrucks gibt, die nur auf eine Entwicklung aufgesprungen sind ohne Leidenschaft für das Thema? Es kommt zu einer Marktbereinigung! Wir geben euch wertvolle Tipps, wie ihr diese souverän übersteht.

Foodtrucks sind aktuell so beliebt wie nie. Sie sind zum einen bei hungrigen Kunden gefragt, die sich über hochqualitative und abwechslungsreiche Gerichte “auf die Hand” freuen. Zum anderen wissen die Foodtrucker um die Vorteile des Business: Foodtrucks sind autark und flexibel, sie können praktisch überall zum Einsatz kommen. Durch ein reduziertes Angebot können sie die Entscheidung des Kunden weiter beschleunigen und ihr Produkt und die Arbeitsabläufe optimieren.

Die Begeisterung der Foodtruck-Fans kennt keine Grenzen, wenn die grenzenlose Leidenschaft des Foodtruckers für sein Produkt spürbar ist. Dies ist Ansporn für weitere potentielle Foodtrucker, bald auf den Straßen im Auftrag des guten und mobilen Essens unterwegs zu sein.

Was passiert, wenn zu viele auf den Zug aufspringen?

Wenn das Angebot steigt und die Qualität sinkt

Doch was ist, wenn zu viele auf diesen Zug bzw. Truck aufsteigen? Es besteht die Gefahr eines Überangebots und sinkender Qualität: Zu viele Foodtrucks sind dann unterwegs, die lediglich ein anderes Produkt kopieren und die es nicht schaffen, aus ihren Kunden begeisterte Fans zu machen.

Es mag zunächst einfach erscheinen ein funktionierendes Konzept eines anderen Foodtrucks zu übernehmen und auf Erfolg zu hoffen. Doch viel wichtiger ist die Freiheiten, die ein Foodtruck bietet, zu nutzen. Entwickelt euer eigenes, kreatives Produkt und verbindet es mit eurer eigenen Geschichte, die ihr zu erzählen habt. Es gibt unzählige Nischen, die noch nicht besetzt sind. Findet diese. Dazu könnt ihr auch mit Foodbloggern zusammenarbeiten.

Wer dazu nicht bereit oder in der Lage ist, droht mit einer Marktbereinigung unterzugehen. Diese Bereinigung wird irgendwann einsetzen, wenn zuviel austauschbare Foodtrucks unterwegs sind oder Events nicht mehr so gut laufen.

Als erste Hilfestellung haben wir für euch die häufigsten Fehler bei einem Foodtruck zusammengestellt – natürlich auch mit Lösungsansätzen. Kurz zusammengefasst hat neben dem Produkt eure Zuverlässigkeit – mit der ihr Termine und Tourdaten pflegt – höchste Priorität. Nichts ist im Augen des Kunden unverzeihlicher als hungrig an einem Ort zu stehen und kein Foodtruck ist in Sicht.

Foodtrucks sind vielfältig

Der Hype-Zyklus bei Foodtrucks

Hype-Zyklus Kurve Diagramm

Der Hype-Zyklus nach Gartner Inc. Grafik: © Idotter / Wikipedia (cc)

Egal, ob nun Hype, Trend oder disruptive Innovation, es gibt eine Art “Naturgesetz” wie eine solche Entwicklung ablaufen wird. Daher kann man auch zur Einordnung des Foodtruck-Marktes den sog. Hype-Zyklus heranziehen. Er beschreibt die Phasen der Aufmerksamkeit einer neuen Technologie oder Entwicklung. Momentan befindet sich der Foodtruck-Markt irgendwo in Richtung “Gipfel der überzogenen Erwartungen”: Viele Trucker steigen voller Enthusiasmus, aber mit unrealistischen Erwartungen ein. Die Berichterstattung über das Phänomen Foodtrucks findet auf allen erdenklichen Kanälen statt.

Es folgt das “Tal der Enttäuschungen”. Es kommt zu vielen Geschäftsaufgaben und die Umsätze der eingestiegenen Foodtrucks bleiben aus. Eine solche Entwicklung gab es auch in den USA. Zwar zeitlich versetzt und regional unterschiedlich, aber wie im Hype-Zyklus beschrieben hat sich die Veränderung am Ende durchgesetzt und Foodtrucks sind jetzt beliebter denn je.

Hat man diese schwierige Phase überstanden folgt der “Pfad der Erleuchtung”: Man kommt zu einer realistischeren Einschätzung des Marktes und arbeitet weiter an der Optimierung der Arbeitsprozesse. Letztlich geht der Hype-Zyklus in das “Plateau der Produktivität” über. Das Wachstum findet nun in einem gesunden Maße statt, die Foodtrucks haben sich etabliert und man findet sie so häufig in Deutschland, dass man sie nicht mehr als Innovation wahrnimmt.

Wie ihr im Foodtruck-Markt überlebt

Egal, ob ihr bereits im Foodtruck-Markt seid oder plant in diesen einzusteigen: Hier sind unsere Tipps, wie ihr in diesem Geschäftszweig überlebt und kontinuierlich erfolgreich werden könnt:

  1. Bleibt zuverlässig und kommuniziert eure Tourdaten höchst zuverlässig. Nichts ist ärgerlicher, als hungrig auf einen Foodtruck zu warten, der nicht kommt oder schon weg ist.
  2. Nutzt das Kundenfeedback und verbessert euer Produkt. Konstruktive Kritik gibt es schnell und umsonst. Macht etwas draus.
  3. Reduziert die Anzahl der Gerichte, die ihr anbietet. Lieber wenige gute als viele mäßige oder schlechte.
  4. Nutzt lokale Zulieferer und Getränke: Sie bieten einen Mehrwert an eurem Foodtruck und erfüllen das Versprechen “regional” mit mehr Leben.
  5. Erzählt eine Geschichte über euch, eure Leidenschaft und warum ihr euch für den Foodtruck entschieden habt. Es geht um EURE Geschichte, die einmalig ist und begeistert.

Wir unterstützen euch ständig mit neuen Artikel zum Foodtruck-Markt. Natürlich ist unsere Grund-Message positiv: Wir lieben Foodtrucks, wir lieben gutes Essen. Aber vor allem konstruktive Tipps bringen euch und das gesamte Business weiter. Viel Erfolg!

  • Autor
  • Markus A. Wolf
  • Letzte Änderung
  • 2018-12-14
  • veröffentlicht
  • 2016-10-24
  • Tags
  • Bilder
  • No additional copyrights
Portrait Markus A. Wolf

Markus A. Wolf

Vom Lebensmittelchemiker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Foodtruck-Experten und Innovationsmanager, mit dem er die Branche beschreibt.