Startseite / Übersicht FAQ / Foodtruck-Hauptstadt Nürnberg

Warum wird Nürnberg als Foodtruck-Hauptstadt bezeichnet?

Eine Hauptstadt hat eine Signalwirkung für das ganze Land. Menschen blicken auf sie und orientieren sich daran. Politik, Kultur und zahlreiche Unternehmen zog es nach Berlin und somit richteten sich alle Augen auf Berlin.

Ähnlich ist es auch in der Foodtruck-Branche. Mit RibWich startete in der Region Nürnberg der erste erfolgreiche Gourmet-Foodtruck mit einem bis dahin einzigartigen Konzept. Dieses inspirierte viele, zuerst in der Region, dann deutschlandweit. Auf dem Original Foodtruck RoundUp hatten viele Foodtrucks Deutschlands ihren ersten Einsatz und sind seitdem erfolgreich in ihrer Region unterwegs. Diese Signalwirkung für Deutschland haben auch zahlreiche Medien erkannt und sind somit auch häufig Gast in der Region.

Eine ganze Branche schaut nach Nürnberg und orientiert sich daran. Was dort erfolgreich funktioniert kann auch in anderen Regionen nicht falsch sein. Daher nutzen viele die Chance und beginnen ihre Foodtrucker-Karriere mit einem Besuch in Nürnberg.

Eine Stadt, die diesen Status erreicht hat, darf getrost als Hauptstadt bezeichnet werden. Eine Hauptstadt, die dazu beiträgt dass es hoffentlich bald überall erfolgreiche Foodtrucks geben wird.

Weitere Fragen und Antworten zu Foodtrucks und Street Food

Gibt es eure News auch als RSS Feed?

Die Antwort ist sehr einfach: JA! Wir stellen Nutzern und Liebhabern von News-Feeds unsere Artikel und Events auch als kostenlosen Abo-Service zur Verfügung.

Kostet der Eintrag in die Foodtruck-Liste etwas?

Die Registrierung und der anschließende Eintrag in die Foodtruck-Liste ist kostenlos. Eine Registrierung bei Craftplaces führt automatisch zur Aufnahme bei u…

Welchen Umsatzsteuersatz muss ich als Foodtrucker berechnen?

Ermäßigter (7%) oder regulärer Umsatzsteuersatz (19%) auf deine Speisen und Getränke? Das hängt für dich als Foodtrucker von verschiedenen Faktoren ab.