Startseite / Anzahl Foodtrucks Deutschland

Wie hat sich die Zahl der Foodtrucks in Deutschland entwickelt?

Foodtrucks sind noch ein sehr junger Bereich der Gastronomie. Die Wachstumszahlen sind aber beachtlich. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Anzahl der Foodtrucks jährlich verdoppelt. Waren es 2013 noch eine Handvoll aktive Trucks in Deutschland, wurden es im Laufe von 2014 über hundert.

Der Siegeszug der mobilen Gastronomie setzte sich weiter fort und Ende 2015 waren es über 300 aktive Foodtrucks. Aktuell - Frühjar 2018 – sind es schon über 800 Foodtrucks, die man in Deutschland findet. Diese Steigerungen sind sehr beachtlich, da die Investition in einen Truck und dessen (Um)bau jede Menge Planung und Vorleistung benötigen. So kamen viele Foodtruck-Ausbauer zeitweise nicht mit den Aufträgen hinterher und mussten Interessenten auf später vertrösten.

Wachstumsraten von über 50 Prozent

Blickt man in andere europäische Nachbarländer, so sieht die Situation dort ähnlich aus. Die Wachstumsraten sind zwar von Land zu Land unterschiedlich, aber überall wächst der Markt zeitweise um über 50 Prozent. Das ist aber noch nichts im Vergleich zu den USA. Dort haben die Foodtrucks 2010 ihren ersten Höhepunkt erreicht.

Anschließend flachte das Interesse im Land der unbegrenzten Foodtruck-Möglichkeiten etwas ab und die vielen Events wurden bedeutend weniger besucht. In den letzten Jahren, als die vielen Foodtrucks den Einstieg ins Tagesgeschäft gewagt haben, ist die Anzahl wieder stark angestiegen. Gerade die hohen Mieten in der lokalen Gastronomie vieler Regionen machen die Foodtrucks in den USA so beliebt. Für Deutschland mögen Mieterhöhungen von 30 Prozent unmöglich klingen, aber in den USA ist das an manchen Orten an der Tagesordnung.

Foodtrucks sind extrem flexibel und können überall dort sein, wo Kunden leckeres, mobiles und dennoch preislich angemessenes Essen nachfragen. Was gerade Deutschland den USA und vielen anderen Ländern voraus hat, ist der starke Bezug zum Mittagsgeschäft. Lokale Unternehmen sehen in den Foodtrucks eine Chance, ihren Mitarbeitern abwechslungsreiche und hochwertige Verpflegung zu bieten. Craftplaces bringt Unternehmen, Trucks und Kunden nicht zuletzt durch die Craftplaces API zusammen.

Kein Wunder also, dass in Deutschland das Mittagsgeschäft immer mehr zunimmt. Sicherlich auch Dank der Craftplaces-Lösungen, die hier auf unserer Website aber auch in Apps oder per Amazon Alexa das Auffinden von Street Food ermöglichen.

In dem Artikel „Foodtrucks in Deutschland - Versuch einer Marktanalyse“ haben wir einige Zahlen zusammengetragen, um das Potenzial der Foodtrucks weiter zu veranschaulichen.

> Alle Foodtrucks in Deutschland

Weitere Fragen und Antworten zu Foodtrucks und Street Food

Warum wird Nürnberg als Foodtruck-Hauptstadt bezeichnet?

Eine Hauptstadt hat eine Signalwirkung für das ganze Land. Menschen blicken auf sie und orientieren sich daran. Politik, Kultur und zahlreiche Unternehmen zog …

Was ist der Unterschied zu einem Imbisswagen?

Foodtrucks werden häufig fälschlicherweise als Imbisswagen bezeichnet. Einer der prominentesten Fehler ist sicherlich die Übersetzung von „Food Truck“ in DEM Foodtr…

Was ist besser: Strom oder Gas?

Beides! Auch wenn die Antwort für viele auf den ersten Blick irritierend wirkt, stellt sich häufig heraus, dass die Kombination von beidem häufig die beste Lö…