Startseite / Foodtruck-Szene: Europa vs. USA

Wie unterscheidet sich die deutsche von der US-Foodtruck-Szene?

Da der Trend zu mobilen Küchen aus den USA zu uns herüber geschwappt ist, sollte man meinen, dass der Unterschied eher gering ist. Das ist aber nicht der Fall, es gibt sogar große Unterschiede.

Erstmal sind die angebotenen Gerichte in den USA anders. Es gibt beispielsweise in Kalifornien sehr viel „Fusion-Food”. Diese Art zu kochen verbindet das Beste mindestens zweier Regionen miteinander. So gibt es Sushi-Burritos oder Burger mit Reis oder Nudel-Buns. Hört sich eigenartig an, schmeckt aber superlecker.

Auch die Trucks sind anders. In Europa sind die Klappen größer und man kann sehr gut direkt in die Küchen hinein blicken. Das bedeutet sehr viel mehr Transparenz dem Kunden gegenüber. In den USA sind die EU-Trucks deshalb gerade stark im Kommen. Außerdem ist in den USA die Kommunikation über Social Media bedeutend ausgeprägter als in Deutschland.

Auf beiden Seiten des Atlantiks vereint die Trucker aber die Leidenschaft für gutes Essen, der regionale Bezug und die Kommunikation mit den Kunden.

Weitere Fragen und Antworten zu Foodtrucks und Street Food

Wie hygienisch sind Foodtrucks?

Euch halten noch Bedenken zum Thema Hygiene von einem Foodtruck-Besuch ab? Ihr denkt, sie seien weniger sauber als Restaurants? Keine Sorge, wir zerstreuen…

Brauche ich ein Reisegewerbe für meinen Foodtruck?

Gibt es bestimmte Regelungen für das Reisegewerbe und was bedeutete es, wenn man Waren oder Leistungen außerhalb seiner ge­werb­li­chen Nie­der­las­sung anbiete…

Kostet der Eintrag in die Foodtruck-Liste etwas?

Die Registrierung und der anschließende Eintrag in die Foodtruck-Liste ist kostenlos. Eine Registrierung bei Craftplaces führt automatisch zur Aufnahme bei u…